31.10.2014 14:21 Uhr
 
 

Vereinsaktion der LVZ und der Sparkasse

 

Angestupst: Hilfe für Vereine

Foto: PR Die Jury hat entschieden: Sechs gemeinnützige Vereine aus der Region Delitzsch-Eilenburg haben es in die Endauswahl der Aktion "Angestupst" geschafft. Wer erhält den ersten Platz?

Hier über die beste Projektidee abstimmen!
 

Werbespecials

 
 
 

LVZ-Online Extra

 

Noch schneller zu den neuesten Lokalnachrichten

LVZ-Online Extra "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen können - zusätzlich zu Ihrer Tageszeitung und dem Webangebot LVZ-Online, das weiterhin kostenlos bleibt.

Hier gleich das Extra-Abo bestellen!
 

Wettervorhersage

 

Wetter für Eilenburg

Im Wetter-Special von LVZ-Online finden Sie ab sofort detaillierte meteorologische Vorhersagen für die Woche für Eilenburg und Umgebung!
 
 

Videocenter

 


 

Ansprechpartner

 

Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung



Redaktionsleiter
Frank Pfütze

Telefon:  034202 3850-18
Telefax:  034202 3850-19
E-Mail:    kreiszeitung@lvz.de



Regionalverlagsleiterin
Kerstin Friedrich

Telefon:  034202 3850-31
Telefax:  034202 3850-40
E-Mail:    kreiszeitung@lvz.de

 

OOPS - DIE FEHLERBOX

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Sollten Sie einen Fehler gefunden oder eine Anmerkung für uns haben, sind wir dankbar für alle Hinweise. Schicken Sie uns eine E-Mail an region@lvz-online.de .
 

KARTE

 
Karte regional DELITZSCH EILENBURG SCHKEUDITZ BAD DÜBEN TAUCHA WURZEN GRIMMA GEITHAIN BORNA MARKKLEEBERG MARKRANSTÄDT Löbnitz Krostitz Rackwitz Jesewitz Zschepplin Laußig Mockrehna Falkenhain Bennewitz Brandis Nerchau Naunhof Colditz Bad Lausick Frohburg Kohren-Sahlis Groitzsch Rötha Böhlen Großpösna Zwenkau Neukyhna Doberschütz Pegau Regis-Breitingen Kitzscher Mutzschen Trebsen
 
Eilenburg

Eilenburger steht wegen Raubes vor Gericht

Eilenburg. Amtsrichter Sven Mendisch hatte es kürzlich mit jeder Menge Unwahrheiten zu tun, die ihm und den zwei Schöffen die Urteilsfindung nicht gerade leicht machten. Angeklagt war ein 33-jähriger Eilenburger. Er soll im Sommer des vergangenen Jahres die Mutter seines damals noch ungeborenen Kindes beraubt und verletzt haben. Der Vorwurf wog schwer, zumal Matthias Storch* juristisch gesehen kein unbeschriebenes Blatt ist und bereits Delikte mit Freiheitsstrafen geahndet werden mussten.

Seit mehreren Jahren sei sie, Petra Seifert*, mit dem Angeklagten zusammen gewesen, eine gemeinsame Wohnung hätten sie sich jedoch in dieser Zeit nie geteilt. Im Februar 2009 wäre die Beziehung in die Brüche gegangen. Seitdem soll der Angeklagte ihr mehrfach nachgestellt haben. An einem Nachmittag im Sommer des vergangenen Jahres eskalierte das offensichtlich doch noch locker bestehende Verhältnis. „Der Angeklagte bedrängte die Geschädigte, drückte sie in die Wohnung und ergriff den Hals der Frau. Im Flur warf er sie auf den Boden. Er verlangte die Sachen, die ihm gehören", schilderte Staatsanwalt Karsten Arnold die Situation, auf die sich der Anklagevorwurf aufbaute. Die Sachen - zwei T-Shirts und ein Paar Schuhe - gehörten Storch aber längst nicht mehr. Er hatte die Dinge der Frau während der Liebesbeziehung geschenkt. „Damit gingen sie unwiderruflich in ihren Besitz über", so Arnold. Wer sie sich dann wieder holt und dabei auch Gewalt anwendet, begeht strafrechtlichen gesehen einen Raub.

Zur Kenntnis gekommen ist der Vorgang durch einen Notruf bei der Polizei. Der Mitschnitt wurde im Gerichtssaal wiedergegeben. Zu hören war die aufgelöste Stimme von Petra Seifert. Sie informierte die Beamten vom Vorgehen ihres Ex-Lebensgefährten, dessen Stimme im Hintergrund zu bemerken war. Die Polizisten trafen wenig später in der Wohnung der Frau ein. Storch hatte sie da bereits verlassen. Die mitgenommenen Gegenstände fanden die Beamten bei einer Hausdurchsuchung bei dem 33-Jährigen wieder. Er gab sie freiwillig heraus.
Im Polizeirevier äußerte sich die Betroffene nochmal zu den Ereignissen. „Sie war zwar immer noch emotionsgeladen, aber doch etwas ruhiger", berichtete der Beamte, der die Vernehmung vornahm. Dass die 29-jährige Mutter von mittlerweile vier Kindern aus Eifersucht die Geschehnisse übertrieben darstellte, konnte der Beamte nicht bestätigen. Doch genau dies wollte Petra Seifert dem Gericht bei ihrer Aussage glaubhaft machen. Weil ihr Ex eine vermeintliche SMS von einer anderen Frau bekommen haben soll, sei sie ausgerastet und habe gewollt, dass er unverzüglich geht. Die Sachen habe sie selbst aus dem Kleiderschrank gezogen und ihm hingeworfen. „Die Geschichte stimmt auf keinen Fall", war sich Richter Mendisch sicher. Möglicherweise habe die Betroffene bereut, ihren Ex angezeigt zu haben. Rückgängig machen konnte sie die Angelegenheit aber nicht mehr. Möglicherweise wird sie bald selbst auf dem Platz des Angeklagten sitzen. Als Zeugin muss sie die Wahrheit sagen und das hat sie offenbar nicht, wie während der Beweisaufnahme herauskam. Storchs Verteidiger, der Eilenburger Rechtsanwalt Steffen Hauffe, versuchte in seinem Plädoyer die Glaubwürdigkeit der Zeugin und Betroffenen in Frage zu stellen. Für ihn sei es eine clever konstruierte Geschichte, mit der Frau Seifert seinem Mandanten eins auswischen wolle. Er stellte in Frage, ob tatsächlich Gewalt eine Rolle gespielt hat. Schon gar nicht wollte der Angeklagte die Sachen, die er mitnahm, für sich. Hauffe forderte deshalb Freispruch.

Ein Jahr und neun Monate Freiheitsstrafe sah Staatsanwalt Arnold als angemessen an. Weil ihm ein Geständnis, wenigstens ein bisschen Reue, fehlten und Storch 13 Eintragungen im Strafregister hat, komme für ihn keine Bewährung mehr in Betracht.
Von einer konstruierten Geschichte ging der Vorsitzende nicht aus. „Auch wenn eifersüchtige Frauen zu einigem fähig sind", wie er sagte. Der Vorfall habe sich so abgespielt , wie er von der Betroffenen bei der Polizei geschildert wurde. Skeptisch machte Mendisch vor allem auch eine Aussage, Storch habe sich nach den Ereignissen 1000 Mal entschuldigt. „Wofür, wenn nichts stattgefunden haben soll?"
Ein Jahr und drei Monate Freiheitsstrafe, zur Bewährung ausgesetzt, und 500 Euro Geldstrafe lautete das Urteil. Die dreijährige Bewährungszeit gab es nur, weil sich Storch offenbar nicht nur liebevoll um sein, sondern auch um die anderen drei Kinder von Frau Seifert kümmert. In der Beziehung scheint also einiges möglich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
 
 
Kommentar schreiben
Vorname Name *
Ihr Kommentar (mindestens 20 Zeichen)* * Pflichtfelder, bitte ausfüllen
Kommentar schreiben
 
INHALTSVERZEICHNIS
Nachrichten Mitteldeutschland Brennpunkte Wirtschaft Vermischtes Wissenschaft Multimedia Infografiken Wetter Download Leipzig Citynews Polizeiticker BouL.E.vard Stadtteile Bildung Wirtschaft Schaufenster L.E. Region Bad Düben Borna Delitzsch Eilenburg Geithain Grimma Markkleeberg Markranstädt Schkeuditz Taucha Wurzen Kultur Kultur News Termine Tourkalender Games Musik News Musik Charts Kinoprogramm Kinostarts Kinocharts Belletristik Sachbücher Sport Regionalsport Sportbuzzer Radsport Formel 1 Tennis Handball Boxen Eishockey Golf Leichtathletik Reiten Segeln Basketball Wintersport
 
Ratgeber Rechner Finanzen Auto Bauen Wohnen Garten Ernährung Familie Lifestyle Gesundheit Multimedia Karriere Recht Reise Tiere Reise Mitteldeutschland Reisenews Urlaubstipps Leserreisen Hotelsuche Partner Specials Themen Rund.Blick. Gewinnspiele RB Leipzig LVZ-Aktionen Werbespecials Partner Blogs Geschichten aus dem Hinterstübchen Unterm Dach - Wohnblog V.I.P. - Vorsätzlich Indiskret & Persönlich Sammelsurium Leipzig:Live Termine Fotos
 
Video Top News Lokales Specials Nachrichten Sport Boulevard Kino Auto Literatur Meist gesehen Foto Fotostrecken Fotoforum Rund.Blick.Leipzig Rund.Blick.Borna Rund.Blick.Delitzsch Rund.Blick.Region Shop Themenwelten Bücher/Magazine CD/DVD Münzen Briefmarken Tickets Anzeigenmarkt LVZ-Immo LVZ-Job LVZ-Trauer Bekanntschaften Leserservice OSC Anzeigen-Service Online werben Abo-Service Probeabo bestellen AboPlus Prämienshop Zeitungsarchiv E-Paper